» Idee

Ein starker Rahmen für alle Freiheiten

Die K’Werk Bildschule bis 16 bietet Kindern und Jugendlichen Raum für die Entwicklung ihrer gestalterischen Fähigkeiten, für ihre schöpferische Energie, ihre Neugierde und Entdeckungsfreude. Im Zentrum der Bildschule stehen Werkstätten und Ateliers, die den kreativen Prozessen einen festen Rahmen geben und gleichzeitig den Schülern und Schülerinnen alle nötigen Freiheiten lassen. Ebenso wie beim Musizieren braucht es für eine vertiefte Auseinandersetzung mit Gestaltung und Kunst Zeit, Ruhe und Konzentration. Die K’Werk Bildschule schafft dafür ideale Voraussetzungen ausserhalb des obligatorischen Schulunterrichts. Kunstpädagogen, Künstlerinnen, Handwerker oder Designerinnen leiten die Kurse und lassen dabei ihre Erfahrungen aus den unterschiedlichen Berufsfeldern in den Unterricht einfliessen.

Die eigene Welt erfinden

Ob Kinder zeichnen, modellieren oder drucken, ob Jugendliche fotografieren, mit Video arbeiten, räumlich gestalten oder malen – während eines gestalterischen Prozesses stellen Kinder und Jugendliche ihre eigene Welt dar, sie hinterfragen und verändern sie. Wer eigenes gestaltet, wer die Werke anderer betrachtet und darüber spricht, schärft die Sinne und die Urteilskraft, übt Kritikfähigkeit und lernt, Gespräche zu führen. Ein Bild zu malen, eine Skulptur zu modellieren, erfordert selbstständiges und manchmal kühnes Handeln. Im gestalterischen Lernprozess werden so nicht nur kreative und ästhetische, sondern auch kognitive, soziale und emotionale Fähigkeiten entwickelt.

Die K’Werk Bildschule leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und Jugendlichen und kann auch das Interesse an gestalterischen, künstlerischen, konstruktiven, planerischen oder handwerklichen Tätigkeiten und Berufen wecken.

Schule für Gestaltung Basel

K’Werk-Broschüre 2013